Hier finden Sie Pfarrnachrichten, Termine und Informationen der Pfarreiengemeinschaft Windeck

Predigt von Pfarrer Holländer vom 4. Sonntag - Leere Netze

4._Sonntag_Predigt_Leere_Netze.pdf

Unser neuer Pfarrvikar Alfons Holländer

Pfarrer Alfons Holländer ist seit Anfang November 2018 in Windeck aktiv. Am 01.09. wurde er von unserem Erzbischof Kardinal Woelki zum Pfarrvikar für den Seelsorgebereich Windeck ernannt. Vor Dienstantritt in Windeck wurde er für eine Pilgerfahrt nach Santiago freigestellt.

 

2010 war Alfons Holländer von Kardinal Meißner zum Kaplan geweiht worden. Seine erste Weihe in seiner kirchlichen Laufbahn zum Diakon erhielt er 1992, ebenfalls von Kardinal Meisner. Ein Berufsleben davor hat es für den gebürtigen Pfälzer aber schon gegeben: Er ist gelernter Galvaniseur und Ingenieur und arbeitete bei Fachfirmen für Oberflächentechnik und Werkstoffkunde (Aalen (Württemberg), Schwäbisch Gmünd und Pforzheim), und zum Schluss in Kerpen. Gerne hat er diesen Beruf ausgeübt. Und ausgewählt hat der Schüler Alfons ihn, weil ihm die Chemie immer schon Spaß gemacht hat. Aber das Leben steckte ihm andere Ziele. Immer schon unverheiratet, entschloss sich Alfons Holländer, sein Leben in den Dienst der Kirche zu stellen und Theologie zu studieren. Zum Diakon geweiht wurde er bereits 1992. An seinem Wohnort in Kerpen-Buir wurde er dann als ständiger Diakon eingesetzt. Der Schwerpunkt seiner Arbeit war die kirchliche Kinder- und Jugendarbeit, neben all dem was sonst ein Diakon auch tut. 16 Kommunionvorbereitungen und viele Firmvorbereitungen und die Ministrantenarbeit, viele Fahrten, Wochenenden und Zeltlager füllte die freie Zeit neben der beruflichen Tätigkeit als Ingenieur aus. Noch heute gibt es dahin viele Kontakte. In dieser Zeit hatten Ministranten aus Buir über Altenberg auch Kontakt zu den damaligen Ministranten in Rosbach. Im Hintergrund stand der damalige Diözesanjugendseelsorger Pfarrer Mike Kolb, den er seit dieser Zeit kennt und schätzt.

 

Von 2008 bis 2010 setzte er dann seine Ausbildung zum Priester am Priesterseminar in Köln fort. Nach Worringen war Haan nun seine zweite Station als Kaplan. Hier angekommen fasst der Mittfünfziger Holländer sein Leben und seine Berufung schlicht und glaubhaft zusammen, angesprochen von den Worten des Papstes Franziskus: „Ich möchte vor der Würde des Menschen die Sandalen ausziehen und den Menschen auf Augenhöhe begegnen“. Die Aufgaben in der Gemeinde sind vielfältig und reichten von der redaktionellen Mitverantwortung für die Kirchenzeitung und dem Internet-Auftritt bis zur Begleitung von Lektoren und Kommunion-Helfern. Auch die Frauengemeinschaften und die Senioren begleitete Alfons Holländer. Ihm ist die Begegnung mit den Menschen das Wichtigste. Der Computer sei lediglich ein Werkzeug zum Organisieren des Alltags. Mit der Übernahme der Pfarrei Hilden durch das Pastoralteam unter der Federführung von Pfarrer Nieswandt, taten sich auch da für ihn neue Aufgabenfelder auf. Gleichzeitig wurde Kaplan Alfons Holländer zum Pfarrer ernannt, und als Pfarrvikar für beide Pfarreien eingesetzt, in der Hoffnung, lange zu bleiben. Doch der Mensch denkt und Gott lenkt. Und so tat sich nach 4 Jahren Tätigkeit in Haan eine neue Tür auf – mit der Versetzung in den Seelsorgebereich Windeck.

 

Die Frage nach dem Hobby ist schnell und präzise beantwortet: Alfons Holländer ist begeisterter Radsportler. Die Gegend an der Sieg ist dafür bestens geeignet und interessierter Mitfahrer haben sich auch schon gemeldet. Die Herausforderung steht in 20 Minuten nach der Messe in Rosbach nach Leuscheid zu fahren. … im Frühjahr. Bis dahin ist er um und in seiner Dienstwohnung als Handwerker gefordert, da es noch vieles zu tun gibt.

 

 

Sternsinger erzielen ein tolles Gesamtergebnis

Was gibt es Schöneres, als am Ende des Tages, in zufriedene Gesichter zu schauen?

Genau dies haben 160 Kinder in der Pfarreiengemeinschaft Windeck zwischen den Jahren einige Male erlebt, da sie verkleidet als die Hl. Drei Könige –Casper, Melchior, Balthasar- den Segen (20*C+M+B+19) an die Haustüren in der Gemeinde Windeck gebracht haben.

Von vielen tollen Begegnungen berichteten die Kinder, sowie von den vielen Süßigkeiten, die „auf jeden Fall bis Karneval ausreichen“, wie ein Kind passend beim Nachtreffen formuliert hat. Vom 28.12. bis 13.01. waren sie, zumeist in Begleitung von Jugendlichen oder Eltern, unterwegs, um in diesem Jahr im Speziellen für das südamerikanische Land „Peru“ Spendengelder einzusammeln. In unserer Pfarreiengemeinschaft haben wir dabei das unglaubliche Gesamtergebnis von 20.326,77 EUR für das Kindermissionswerk gesammelt. Dabei ist die Nachhaltigkeit dem Kindermissionswerk ein großes Anliegen, weshalb alle Ausgaben des Vorjahres transparent gemacht werden.

Im Namen der Organisatoren möchten wir an dieser Stelle allen Kinder ein herzliches Vergelt’s Gott sagen, dass sie in ihren Ferien für diese tolle Sache Zeit investiert haben. Auch den Eltern und den vielen offenen Haustüren wollen wir DANKE sagen. Es ist immer wieder schön zu sehen, welche Freude die Kinder bei den Menschen an der Tür auslösen. Eine wirklich tolle Botschaft rund um Weihnachten, bei der manche Träne nicht trocken bleibt.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir betonen, dass wir uns freuen, dass die Sternsinger-Aktion als überkonfessionelle Aktion verstanden wird, bei der jedes Kind, gleich welcher Glaubenszugehörigkeit, sich für den guten Zweck einsetzen kann. Aus diesem Grunde laden wir alle interessierten Kinder jetzt schon ein, sich für kommendes Jahr im Pfarrbüro (Tel.: 2046) zu melden, damit diese Kontaktdaten für 2020 hinterlegt sind. Sollte es Häuser geben, die in diesem Jahr aus Mangel von Kindern nicht besucht wurden, gilt das Gleiche. Die Informationen werden an die örtlichen Sternsinger-Verantwortlichen weitergegeben!

Für die Sternsinger Windeck,

Martin Trojca